Fahrradanhänger Kinder

In einem Kinderfahrradanhänger kann man seine Kleinen mit auf Fahrradausflüge nehmen bzw. mit ihnen umweltfreundlich den Alltag gestalten.
Sie bekommen frische Luft, sind draußen und kommen direkter mit ihrer Umwelt in Kontakt als dies durch die Scheiben eines Autos möglich ist. Zugleich ist es gemeinsame Zeit für Kinder und Eltern.
Allerdings müssen einige Punkte berücksichtigt werden, bevor Eltern über die Anschaffung eines Fahrradanhängers nachdenken.
Das Fahren mit Fahrradanhänger will prinzipiell geübt sein, insbesondere wenn Kinder transportiert werden. Nicht nur die körperliche Belastung durch das zusätzliche Gewicht kann eine Herausforderung sein.
Das Kurvenfahren bedarf der Übung. Auch wenn sich das Fahren mit Kinderfahrradanhänger positiv auf die Fitness der Eltern ausübt, sinkt die Durchschnittsgeschwindigkeit rapide. Allerdings bieten gut ausgebaute Fahrradnetze in den größeren Städten zu Stoßzeiten den Vorteil, dass man keine langen Wartezeiten im Stau vergeudet.
In Deutschland gib es keine gesetzliche Regelung, die vorschreibt, ab welchem Alter Kinder im Fahrradanhänger transportiert werden dürfen. Spezielle Fahrradanhänger-Baby sind noch nicht entwickelt worden.
Dafür bieten jedoch unterschiedliche Hersteller Fahrradzubehör für den Anhänger, um Kinder dieses Alters sicher zu transportieren. Es gibt sowohl die Baby-schale als auch den Babysitz, welche sich schon für ein Kind von wenigen Lebensmonaten nutzen lassen.
Diese können in den Kinder-Fahrradanhänger hineingelegt und befestigt werden, sofern die Rückenlehne verstellbar ist. Da Kinder in diesem Alter ihren Kopf nicht selbständig halten können und auch die Wirbelsäule noch sehr empfindlich ist, sollte ein Anhänger mit Federung genutzt werden.

Zusätzlich sollte ein Nackenhörnchen Verwendung finden, damit der Kopf, insbesondere während der Schlafphasen, gut gestützt wird. Ein Hängesitz, in dem das Baby wie in einer Hängematte sanft hin und her geschaukelt wird, ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um mit einem Säugling im Fahrradanhänger-Baby sicher unterwegs zu sein.

Die Fahrweise sollte vorsichtig sein. Glatte Straßen sind vorzuziehen, damit möglichst wenig Stöße entstehen. Zudem sollten Säuglinge mit einer Decke oder einem Schlafsack warm gehalten werden.

 

Für den Nachwuchs ab dem Kleinkindalter sind die gepolsterten Sitze im Anhänger ausreichend. Sollten die Kinder für diese zu klein sein, kann ein Sitzverkleinerer erworben werden. Jedoch sollte eine gepolsterte Kopfstütze vorhanden sein. Eine Bodenwanne aus Metall schützt die wertvolle Fracht im Fahrradanhänger effektiver, wenn man auf unebenen Wegen unterwegs ist oder von unten Steine bzw. Äste nach oben geschleudert werden. Insbesondere die Wirbelsäule der Kinder wird durch das Boden-Metall zusätzlich geschützt. Eine Feststellbremse sorgt dafür, dass der Fahrradanhänger nicht davon rollt, wenn er steht. Eine Anti-Kipp-Vorrichtung verhindert das Umfallen des Anhängers, wenn das Fahrrad umkippen sollte.
Im Kleinkindalter sollte ein Fahrradhelm genutzt werden, wenn das Kind den Kopf eigenständig und über einen längeren Zeitraum halten kann. Zudem sollte mindestens ein 3-Punkt-Gurtsystem vorhanden sein, sowie ein Überrollbügel, der bei einem Unfall das Kind an Ort und Stelle hält. Auch Ausflüge auf eigene Faust während der Fahrt und das Hinausstrecken der Arme und Beine werden durch den Gurt verhindert und Verletzungen somit vermieden.
Ein Fahrradanhänger für Kinder sollte wind- und wasserabweisend sein, jedoch über eine gute Belüftung verfügen, so dass sich die Luft im Inneren nicht staut. Bei den Fenstern sollte ein UV-Schutz vorhanden sein.

Viele Eltern sind für einen möglichst großen Stauraum im hinteren Teil des Fahrradanhängers dankbar, um diverse Utensilien sicher verstauen zu können. Auch die Möglichkeit den Fahrradanhänger zum Buggy oder Kinderjogger mit höhenverstellbaren Schiebegriff umzubauen, ist von großem Nutzen. Manche Anhänger bieten sogar die Möglichkeit, Skier an die Stelle der Räder zu montieren. Für Familien, die Aktivitäten im Schnee lieben, ist dies ein ideales Fahrradzubehör, um auch im Winter mit dem Nachwuchs größere Strecken unterwegs zu sein.

So wird aus einem einfachen Kinderfahrradanhänger ein multifunktionales Sportgerät, um kleine Kinder bei vielen Unternehmungen mitzunehmen, ohne dass sie körperlich überlastet werden.